Wir liefern bequem zu dir nach Hause, ab einem Warenwert von 45,00 € sogar versandkostenfrei.

Schwangere Frau liegend

Geburtsvorbereitung

Dammmassage: Vorteile, Anleitung und hilfreiche Tipps

Inhaltsverzeichnis:

Du bist im letzten Trimester deiner Schwangerschaft angelangt und du machst dir immer mehr Gedanken über die bevorstehende Geburt? Bestimmt fragst du dich, wie du dich bestmöglich auf dieses besondere Ereignis vorbereiten kannst – sowohl mental als auch körperlich. Viele Hebammen empfehlen eine Dammmassage zur körperlichen Vorbereitung auf eine natürliche Geburt.

Doch wo liegt der Damm eigentlich? Was sind die Vorteile einer Dammmassage? Welches Öl darf ich verwenden und wie gehe ich genau vor? In diesem Artikel beantworten wir dir alle Fragen rund um dieses für viele Frauen etwas schambehaftete Thema. Wir zeigen dir, wie du dich mit diesem Teil deines Körpers vertraut machen kannst. Mit unserer einfachen Anleitung bereitest du deinen Damm bestens auf die bevorstehende Geburt vor.

Was ist eine Dammmassage?

Die Dammmassage stellt einen sinnvollen Teil der Geburtsvorbereitung dar. Hierbei wird das Gewebe des Damms in den letzten Wochen der Schwangerschaft sanft massiert. Auf diese Weise sollen die Durchblutung und die Elastizität des Damms gefördert werden. Schließlich wird dieser Teil des weiblichen Körpers während der Austrittsphase der natürlichen Geburt stark gedehnt. Eine Dammmassage kann dabei helfen, das Risiko für Geburtsverletzungen zu reduzieren.

Wo liegt eigentlich der Damm?

Als Damm bezeichnet man den Bereich zwischen Vagina und After. Er wird auch als Perineum bezeichnet. Die Dammmassage wirkt sich sowohl auf die Haut des Perineums, das Unterhautfettgewebe, die Muskulatur sowie auf tiefere Gewebeschichten in diesem Bereich aus.1

Geburtsvorbereitung: Warum ist eine Dammmassage sinnvoll?

Bei einer natürlichen Geburt wird das Perineum stark beansprucht. Während das Köpfchen deines Kindes sich nach unten bewegt und seinen Weg nach außen bahnt, kommt es zu einer extremen Dehnung der Haut, des Bindegewebes und der darunterliegenden Muskeln am Damm. Manchmal ist die Dehnung so stark, dass die Gewebeelastizität überschritten wird. Ein Dammriss kann die Folge sein.2

Verbesserung der Elastizität

Durch die Dammmassage während der Schwangerschaft soll das Perineum weicher, elastischer und besser durchblutet werden. Das Ziel: eine Verbesserung der Dehnungsfähigkeit und damit eine Senkung des Risikos für Geburtsverletzungen.3, 4

Wissenschaftlich konnte der Einfluss der Dammmassage auf die Geburt nicht eindeutig belegt werden.5 Während einige Studien keine positiven Auswirkungen der Dammmassage feststellen konnten6, zeigten andere wissenschaftliche Untersuchungen eine Reihe positiver Effekte für die gebärenden Frauen:

  • Das Risiko für einen Dammriss während der vaginalen Geburt wird verringert.7, 8
  • Es muss seltener eine Episiotomie (Dammschnitt) durchgeführt werden.9, 10
  • Geburtsverletzungen müssen seltener genäht werden.11
  • Drei Monate nach der Entbindung haben Mehrgebärende statistisch gesehen weniger Schmerzen im Intimbereich.12

Mentale Vorbereitung auf die Geburt

Neben der physischen Vorbereitung auf die Geburt kann die Dammmassage auch einen mentalen Effekt haben. Durch das regelmäßige Massieren lernst du diesen Teil deines Körpers besser kennen. Mit deinen Fingern erzeugst du eine Dehnung im Bereich des Perineums. Während der Austreibungsphase der Geburt wird diese Dehnung natürlich viel stärker sein. Dennoch kannst du dich durch die Massage schon während der Schwangerschaft ein wenig an dieses Dehnungsgefühl gewöhnen und dich während der Geburt eventuell besser darauf einstellen.13, 14

Dammverletzungen unter der Geburt

 

Arten von Geburtsverletzungen

  • Dammriss: Hierbei reißt das Gewebe des Damms durch die starke Dehnung ein. Dammrisse werden in verschiedene Grade eingeteilt. Meist sind die Risse nur sehr oberflächlich. Größere Risse müssen genäht werden.15
  • Episiotomie: Bei einem solchen Dammschnitt wird das Dammgewebe während der Geburt von einem Arzt / einer Ärztin oder einer Hebamme eingeschnitten, um die Scheidenöffnung zu vergrößern. Hierdurch soll die Geburt beschleunigt bzw. größere Rissverletzungen vermieden werden. Heutzutage raten Ärzt:innen jedoch in vielen Fällen von einem Dammschnitt ab. Ein solcher Eingriff kann für die Frau langfristigere Folgen haben als ein spontan entstandener Geweberiss. Hierzu gehören unter anderem Schmerzen und Beschwerden an der Einschnittstelle. Zudem verheilen Dammschnitte schlechter als spontane Dammrisse. Dammschnitte müssen genäht werden.16, 17

Risikofaktoren für Geburtsverletzungen

  • Ein erhöhtes Risiko besteht unter anderem bei Zangen- und Saugglockengeburten, bei einem großen Kopfumfang des Babys, bei vorausgegangenen Geburtsverletzungen und bei einer Bindegewebsschwäche.18
  • Das Risiko kann durch bestimmte Gebärhaltungen gesenkt werden. Hierzu zählen unter anderem die Seitenlage und der Vierfüßlerstand.19
  • Eine Vorbereitung mit Dammmassage und Beckenbodentraining kann bei der Vermeidung von Dammverletzungen helfen.20

Mögliche Folgen21

  • Kurzfristig: Blutungen, Schmerzen
  • Langfristig: Harn- und Stuhlinkontinenz, Schmerzen, Probleme beim Geschlechtsverkehr, Beckenbodenschwäche.

Ab wann solltest du mit der Dammmassage beginnen?

Wann ist in der Schwangerschaft der richtige Zeitpunkt für die geburtsvorbereitende Dammmassage? Es wird empfohlen, damit ab der 34. Schwangerschaftswoche, also etwa sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin, zu beginnen.22

Und wie oft sollte die Dammmassage durchgeführt werden? Häufig wird dazu geraten, die Massage täglich durchzuführen. Gemäß einiger Studien ist der gewebeschützende Effekt jedoch am stärksten, wenn die Dammmassage nur einmal wöchentlich durchgeführt wird. Nimm dir also etwa ein- bis zweimal pro Woche etwas Zeit für dich und deinen Körper.23 Die Massage muss nicht sehr lange dauern, es reicht völlig, wenn du dir dafür etwa vier Minuten einplanst.24

Dammmassage: Welches Öl kannst du verwenden?

Weleda, Lansinoh, Motherlove – es gibt diverse Marken, die spezielle Öle für die Dammmassage im Angebot haben. Wir empfehlen dir das Honest Oil von the weeks, welches du sowohl für Damm- als auch für Bauchmassagen verwenden kannst. Wusstest du schon? The weeks ist Teil unseres Partner-Netzwerks und als Aptaclub-Mitglied erhältst du 10 % Rabatt auf alle Produkte.

Sehr beliebt ist zudem das Weleda Damm-Massageöl. Dieses ist reich an Vitamin E, welches die Elastizität des Damms fördert.25 Die Produkte von Weleda und Co. erhältst du im Drogeriemarkt oder in der Apotheke. 

Du kannst jedoch auch ein anderes sanftes Öl pflanzlicher Herkunft wählen. Für die Dammmassage eignen sich beispielsweise Mandelöl, Jojobaöl und Weizenkeimöl, am besten in Bio-Qualität.26 Wähle einfach ein Öl aus natürlichen Zutaten und ohne synthetische Duftstoffe, das einen für dich angenehmen Geruch hat. 

Als Alternative zum Öl kannst du auch die Feminex-Salbe (auf Aminosäurenbasis) zur Dammmassage verwenden. Diese ist besonders empfehlenswert, wenn schon Narbengewebe vorhanden ist. Du erhältst sie in der Apotheke und kannst sie problemlos im Wechsel mit dem Dammmassage-Öl anwenden.

Dammmassage – Anleitung und hilfreiche Tipps

Das Öl ist besorgt und du bist bereit loszulegen. Aber wie funktioniert das nun eigentlich mit der Dammmassage? Vielleicht bist du etwas unsicher, da du diesem Teil deines Körpers bislang nicht allzu viel Beachtung geschenkt hast. Zunächst einmal solltest du alles für die Dammmassage vorbereiten.

Vorbereitung auf die Dammmassage

  • Gemütliches Ambiente: Sorge für eine angenehme Atmosphäre, in der du dich sicher und entspannt fühlen kannst. Ziehe dich ins Schlafzimmer zurück und genieße eine Zeit lang deine Me-Time. Vielleicht möchtest du vorher noch ein warmes Bad nehmen. Auch kannst du das Licht etwas dimmen und Musik anmachen, die du gerne magst.
  • Hände waschen: Hygiene im Intimbereich ist wichtig – besonders in der Schwangerschaft. Wasche dir also vor der Dammmassage gründlich die Hände und achte darauf, dass deine Fingernägel kurz sind. Auch deinen Intimbereich wäschst du vorher mit klarem Wasser ab.
  • Optional: Lasse einen Teebeutel mit schwarzem Tee vier Minuten in heißem Wasser ziehen. Nachdem sich der Beutel ein wenig abgekühlt hat, legst du ihn etwa fünf Minuten auf deinen Damm. Dies kannst du beispielsweise machen, während du auf der Toilette sitzt. Die Wärme führt dazu, dass das Gewebe weicher und besser durchblutet wird. Zudem bewirken die im Tee enthaltenen Gerbstoffe, dass die Haut weniger schmerzempfindlich wird.27

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So funktioniert die Dammmassage

 

1. Suche dir eine bequeme Position

Viele schwangere Frauen wählen für die Dammmassage gerne eine halbsitzende Position. Du kannst es dir beispielsweise auf deinem Bett mit einem Kissen im Rücken bequem machen. Alternativ führst du die Massage stehend durch. Um den Damm besser zu erreichen, stellst du ein Bein auf dem Badewannenrand oder einem Hocker ab.28

2. Finger einölen

Gib etwas Öl auf deine Fingerspitzen und verreibe es ein wenig. Hierdurch erwärmst du das Öl und deine Finger.

3. Vagina U-förmig massieren

Führe deinen Zeigefinger (und ggf. auch den Mittelfinger) sanft in deine Vagina ein. Mit diesen baust du einen leichten Druck von innen auf das Gewebe auf. Nun massierst du mit dem Daumen derselben Hand das Gewebe des Damms von außen. Mit kreisenden Bewegungen massierst du in U-Form den Damm unterhalb der Vagina sowie die seitlichen Bereiche der inneren Schamlippen.29, 30 Den oberen Teil der Vagina (im Bereich der Harnröhre) solltest du auslassen, um keine Infektion zu riskieren.31

Wenn es für dich einfacher ist, kannst du alternativ auch deinen Daumen in die Scheide einführen und in diesem Fall mit dem Zeigefinger und Mittelfinger außen am Damm massieren. 

4. Druck und Dehnung erhöhen

Während der Massage kannst du nach und nach den Druck deiner Finger und den Zug auf den Scheideneingang erhöhen. Auch kannst du die Intensität der Massage mit jedem Mal ein wenig verstärken.32

Tipp:

Hast du im Bereich des Damms altes Narbengewebe (beispielsweise von einer vorherigen Geburt), so sollte auch diese Region mit Öl sanft massiert werden.33

Ein intimer Moment: Dammmassage mit dem Partner / der Partnerin

Vielleicht möchtest du bei der Dammmassage ganz ungestört sein. Schließlich handelt es sich um einen sehr intimen Moment. Falls du dich wohl dabei fühlst, kann die Massage aber natürlich auch von deinem Partner / deiner Partnerin durchgeführt werden.

Wann solltest du besser auf die Dammmassage verzichten?

Wie du siehst, kann eine Dammmassage das Risiko für Geburtsverletzungen reduzieren. Es gibt jedoch Situationen, in denen du in deiner Schwangerschaft besser darauf verzichten solltest:

  • Schmerzen: Eine Massage des Perineums sollte nicht schmerzen. Versuche, deine Bewegungen etwas sanfter auszuführen bzw. beende die Massage, falls du dich unwohl fühlst.
  • Krampfadern: Hast du Krampfadern im unteren Scheiden- und Analbereich, solltest du auf eine Dammmassage verzichten.34
  • Pilzinfektion: Liegt bei dir eine Pilzinfektion oder eine Entzündung im Intimbereich vor, so muss diese erst behandelt und auskuriert werden, bevor du mit der Massage beginnst.35
  • Vorzeitige Wehen: Neigst du zu vorzeitigen Wehen, so verzichte besser auf die Dammmassage bzw. beginne erst in der 36. SSW damit.36

Hast du Beschwerden oder bist du unsicher, ob eine Dammmassage für dich infrage kommt, so sprich bitte mit deiner Hebamme bzw. mit deinem Frauenarzt / deiner Frauenärztin.

  1. Büthe K, & Schwenger-Fink C (2023) Geburtsvorbereitung im Kontext von Mythos und Evidenz. Hebamme: 36(01): 18-23.
  2. Büthe K, Franke T, & Hillen K (2020) Geburtsvorbereitung des Perineums. Hebamme 33(03): 30-38.
  3. Demirel G, & Golbasi Z (2015): Effect of perineal massage on the rate of episiotomy and perineal tearing. International Journal of Gynecology & Obstetrics 131(2): 183-186.
  4. Friedrich J (2021) Damm-Massage – Eine Anleitung. Zuletzt abgerufen: 02.05.2023.
  5. Albat Ta, et al. (2010) Können Geburtsverletzungen durch Dammmassagen reduziert werden? Hebamme 23(04): 225-229.
  6. Demirel G, & Golbasi Z (2015): Effect of perineal massage on the rate of episiotomy and perineal tearing. International Journal of Gynecology & Obstetrics 131(2): 183-186.
  7. Labrecque M, et al. (1999) Randomized controlled trial of prevention of perineal trauma by perineal massage during pregnancy. American journal of obstetrics and gynecology 180(3): 593-600.
  8. Davidson K, Jacoby S, & Brown MS (2000) Prenatal perineal massage: preventing lacerations during delivery. Journal of Obstetric, Gynecologic, & Neonatal Nursing 29(5): 474-479.
  9. Beckmann MM, & Garrett AJ (2006) Antenatal perineal massage for reducing perineal trauma. Cochrane Database of Systematic Reviews 1.
  10. Demirel G, & Golbasi Z (2015): Effect of perineal massage on the rate of episiotomy and perineal tearing. International Journal of Gynecology & Obstetrics 131(2): 183-186.
  11. Beckmann MM, & Garrett AJ (2006) Antenatal perineal massage for reducing perineal trauma. Cochrane Database of Systematic Reviews 1.
  12. Beckmann MM, & Garrett AJ (2006) Antenatal perineal massage for reducing perineal trauma. Cochrane Database of Systematic Reviews 1.
  13. Friedrich J (2021) Damm-Massage – Eine Anleitung. Zuletzt abgerufen: 02.05.2023.
  14. Büthe K, Franke T, & Hillen K (2020) Geburtsvorbereitung des Perineums. Hebamme 33(03): 30-38.
  15. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Dammriss. Zuletzt abgerufen: 02.05.2023.
  16. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Dammschnitt. Zuletzt abgerufen: 02.05.2023.
  17. Tessarek A (2010) Wie können Dammverletzungen vermieden werden? Hebamme 23(04): 218-223.
  18. Tessarek A (2010) Wie können Dammverletzungen vermieden werden? Hebamme 23(04): 218-223.
  19. Tessarek A (2010) Wie können Dammverletzungen vermieden werden? Hebamme 23(04): 218-223.
  20. Tessarek A (2010) Wie können Dammverletzungen vermieden werden? Hebamme 23(04): 218-223.
  21. Tessarek A (2010) Wie können Dammverletzungen vermieden werden? Hebamme 23(04): 218-223.
  22. Büthe K, & Schwenger-Fink C (2023) Geburtsvorbereitung im Kontext von Mythos und Evidenz. Hebamme: 36(01): 18-23.
  23. Albat Ta, et al. (2010) Können Geburtsverletzungen durch Dammmassagen reduziert werden? Hebamme 23(04): 225-229.
  24. Büthe K, Franke T, & Hillen K (2020) Geburtsvorbereitung des Perineums. Hebamme 33(03): 30-38.
  25. Friedrich J. Weleda Damm-Massage-Öl. Zuletzt abgerufen: 02.05.2023.
  26. Friedrich J (2021) Damm-Massage – Eine Anleitung. Zuletzt abgerufen: 02.05.2023.
  27. Kainer F, & Nolden A (2019) Das große Buch zur Schwangerschaft. Gräfe und Unzer Verlag, München, 3. Auflage.
  28. Friedrich J (2021) Damm-Massage – Eine Anleitung. Zuletzt abgerufen: 02.05.2023.
  29. Büthe K, Franke T, & Hillen K (2020) Geburtsvorbereitung des Perineums. Hebamme 33(03): 30-38.
  30. Höfer S, & Szász N (2021) Hebammen-Gesundheitswissen: Für Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach. Gräfe und Unzer Verlag, München, 9. Auflage.
  31. Kainer F, & Nolden A (2019) Das große Buch zur Schwangerschaft. Gräfe und Unzer Verlag, München, 3. Auflage.
  32. Büthe K, Franke T, & Hillen K (2020) Geburtsvorbereitung des Perineums. Hebamme 33(03): 30-38.
  33. Jahn-Zöhrens U (2011) Entspannt erleben: Schwangerschaft und Geburt. Trias Verlag, Stuttgart, 1. Auflage.
  34. Kainer F, & Nolden A (2019) Das große Buch zur Schwangerschaft. Gräfe und Unzer Verlag, München, 3. Auflage.
  35. Friedrich J (2021) Damm-Massage – Eine Anleitung. Zuletzt abgerufen: 02.05.2023.
  36. Friedrich J (2021) Damm-Massage – Eine Anleitung. Zuletzt abgerufen: 02.05.2023.
Lachendes Baby

Jetzt im Aptaclub registrieren und Vorteile sichern!

Registriere dich jetzt im Aptaclub und du erhältst:

  • Persönliche Newsletter: Speziell auf deine Schwangerschaftswoche oder den Entwicklungsstand deines Babys zugeschnitten!
  • 24/7 Erreichbarkeit
  • Exklusive Rabatte für unseren Online-Shop & im Partner-Netzwerk
  • Checklisten und praktische Ratschläge von der Geburtsvorbereitung bis zur Ernährung deines Babys
x