Baby
      Immunsystem

      Ernährung für ein gesundes Immunsystem

      Die Ernährung in den ersten 1.000 Tagen hat einen großen Einfluss auf die langfristige Gesundheit Ihres Kindes. Denn in diesem Zeitfenster kann sie als einer von vielen wichtigen Faktoren die rasante Entwicklung und so auch zentrale Elemente des Organismus wie z. B. das Immunsystem fördern. Nehmen Sie die gesunde Zukunft Ihres Babys selbst in die Hand und lesen Sie hier, wie Sie den Aufbau des Immunsystems unterstützen können.

      Wussten Sie, dass unsere Gene einen weitaus geringeren Einfluss auf die langfristige Gesundheit Ihres Kindes haben als äußere Faktoren? Die frühkindliche Ernährung (von Beginn der Schwangerschaft bis etwa zum Alter von 2 Jahren) spielt dabei als einer dieser Faktoren eine Schlüsselrolle.

      Aptaclub Experten

      Muttermilch: alles für ein gut funktionierendes Immunsystem

      Muttermilch unterstützt den Aufbau eines gesunden Immunsystems und hilft dem kindlichen Organismus, mit Erregern fertig zu werden. Nach der Stillzeit stärkt eine gesunde Ernährung das kindliche Abwehrsystem.

      Muttermilch ist die perfekte Nahrung für Ihr Baby – dafür sorgt ihre einzigartige Zusammensetzung. Sie enthält alle wichtigen Nährstoffe in genau abgestimmter Menge und optimaler Qualität. Sie liefert Energie für das Wachstum, unterstützt die Entwicklung des Gehirns und Sehvermögens, hilft bei der Reifung des Verdauungssystems und beim Aufbau eines starken Immunsystems Ihres Babys. Speziell das Kolostrum, die Vormilch der ersten Tage nach der Geburt, hat es in sich: Es enthält mütterliche Antikörper, eine Fülle an Proteinen, Mineralstoffen und Vitaminen sowie sogenannte „Fresszellen", die Bakterien und Pilze abtöten können. 

      So bewahren die Bestandteile der Muttermilch Ihr Baby vor Infektionen, während sein Immunsystem noch reift. Die Darmflora von muttermilchernährten Säuglingen ist zudem besonders reich an „guten" Bakterien (z. B. Bifidusbakterien und Lactobazillen), die ebenfalls die Immunabwehr fördern. Denn neben seiner Verdauungsfunktion trägt der Darm erheblich zu einem gesunden Immunsystem bei. Prebiotische Ballaststoffe in der Muttermilch (Prebiotika) dienen diesen guten Bakterien als „Futter" im Darm und verdrängen auf diese Weise unerwünschte Keime. Muttermilch ist also sowohl an der Abwehr von krankmachenden Erregern als auch an der Reifung des kindlichen Immunsystems beteiligt – was Stillen zum Besten macht, was Sie für die gesunde Immunabwehr Ihres Babys tun können.

      Um diesen Vorteil auch flaschenernährten Babys zu bieten, gelang  es Forschern, die positiven Effekte der Prebiotika nachzuahmen.

      Die Beikost – so füttern Sie Babys Abwehrkräfte

      Der immunschützende Einfluss der Muttermilch nimmt sukzessive ab, während sich das eigene Immunsystem Ihres Babys langsam aufbaut. Neben Muttermilch ist spätestens nach dem 7. Lebensmonat eine Beikost mit reichlich Vitaminen und Spurenelementen wichtig für Ihr Baby. Mit der Einführung der Beikost und der Erweiterung des Speiseplans Ihres Babys nach dem 6. Monat wächst auch die mikrobielle Vielfalt in seinem Darm. Durch verschiedene Nahrungsmittel wird er mit den unterschiedlichsten Bakterien besiedelt. Die Darmflora Ihres Kindes verändert sich entsprechend seinen individuellen Anlagen und seiner Umwelt. Mit der Zeit wird sie der Darmflora eines Erwachsenen immer ähnlicher.

      Sie können den Aufbau der natürlichen Abwehrkräfte auch in dieser Phase mit einer gesunden, ausgewogenen Beikost unterstützen:

      Insbesondere frische Lebensmittel, die Eisen und Zink enthalten, sind gut fürs Immunsystem. Zwar verfügt Ihr Baby von Geburt an über einen Eisenspeicher, der wird jedoch in den ersten Lebensmonaten aufgebraucht und kann ab dem 6. Monat nicht mehr allein durch Muttermilch gedeckt werden. Ein Eisenmangel senkt die Zahl der Lymphozyten und der Abwehrzellen des Immunsystems, außerdem reduziert er die Bildung von Antikörpern (Immunglobulinen). Deshalb sollte die Beikost viel Eisen enthalten. Viel Eisen steckt in Fleisch, Eiern und Vollkornprodukten sowie Roter Bete, Brokkoli und in Hülsenfrüchten. Beim Getreide sorgt besonders Hirse dafür, dass die Eisenvorräte wieder aufgefüllt werden. Das Spurenelement Zink stärkt das Immunsystem, indem es die Haut und die Schleimhäute zu einer Schutzbarriere gegen Krankheitserreger macht. Darüber hinaus regt Selen die Produktion von Antikörpern an. Zink ist beispielsweise in Fisch, Fleisch und Vollkornprodukten enthalten. Garnelen und Sardinen enthalten viel Selen, aber auch Paranüsse, Eigelb, getrocknete Sojabohnen und Steinpilze sind gute Selenlieferanten. Vitamin C hilft dem Körper, Infekte abzuwehren, indem es die Abwehrkräfte stimuliert und die Immunzellen schützt. Hilfreich für eine gesunde Abwehr sind daneben das Vitamin A in Möhren und Milch und das Vitamin E, das z. B. in Getreidekeimen und Pflanzenölen vorkommt.

      Damit sich das Immunsystem langsam an die neuen Nährstoffe und Eiweiße gewöhnen kann, sollten Sie Ihrem Baby mit Beginn der ersten Breimahlzeit zunächst nur ein neues Lebensmittel pro Woche geben: Zum Beispiel in der ersten Woche nur Möhre, dann Möhre und Kartoffel, später darf auch Fleisch darunter gemischt werden.

      Ihr Kind benötigt täglich 3 verschiedene Typen von Beikost-Mahlzeiten, um die wichtigen Nährstoffe zu erhalten.

      1. Der Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei ist besonders reich an Eisen, Vitaminen sowie Ballaststoffen und liefert die lebenswichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. 
      2. Milch-Getreide-Brei liefert zusammen mit der verbleibenden Milchmahlzeit die notwendige Menge Calcium, hochwertiges Eiweiß und ist reich an Phosphor und Vitamin B2. 
      3. Der Getreide-Obst-Brei ist milchfrei, damit der Säugling nicht zu viel Eiweiß erhält. Er liefert Vitamine (v.a. Vitamin C), Spurenelemente und Ballaststoffe.

      Die verbleibende Milchmahlzeit und die 3 genannten Typen Beikostmahlzeiten sind Einzelbausteine einer gemischten Tagesernährung für Babys, die den Empfehlungen des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) entsprechen. Sie helfen Ihrem Baby damit, im 1. Lebensjahr die körpereigene Basis für ein starkes Immunsystem aufzubauen – die beste Voraussetzung dafür, gute Abwehrkräfte gegen Infektionen zu entwickeln.

      Kombinieren Sie eisenreiche Lebensmittel mit Vitamin C

      Wusste Sie, dass Vitamin C die Eisenaufnahme aus der Nahrung erleichtert? Am besten kombinieren Sie eisenreiche Lebensmittel mit Vitamin C aus Obst und Gemüse.

      Mit Ausweitung der Ernährung mit zunehmendem Alter diversifiziert sich dann die mikrobielle Zusammensetzung im Darm und auch die zunehmende Interaktion mit der Umwelt stimuliert das Immunsystem weiter.

      Aptaclub Experten

      Werden Sie Mitglied im Aptaclub!

      Jetzt im Aptaclub registrieren und GRATIS Geschenk sichern!

      Registrieren Sie sich jetzt im Aptaclub und erhalten Sie:

      • Gratis Schnuffeltuch von Sigikid als Willkommensgeschenk 
      • Persönliche Newsletter: Speziell auf Ihre Schwangerschaftswoche oder den Entwicklungsstand Ihres Babys zugeschnitten!
      • 24/7 Experten Beratung
      • Checklisten und praktische Ratschläge von der Geburtsvorbereitung bis zur Ernährung Ihres Babys!
      Jetzt registrieren

      Jetzt im Aptaclub registrieren und GRATIS Geschenk sichern!

      Registrieren Sie sich jetzt im Aptaclub und erhalten Sie:

      • Gratis Schnuffeltuch von Sigikid als Willkommensgeschenk
      • Persönliche Newsletter: Speziell auf Ihre Schwangerschaftswoche oder den Entwicklungsstand Ihres Babys zugeschnitten!
      • 24/7 Experten Beratung
      • Checklisten und praktische Ratschläge von der Geburtsvorbereitung bis zur Ernährung Ihres Babys!
      Jetzt registrieren

      Das könnte Sie auch interessieren: