Wir liefern bequem zu dir nach Hause, ab einem Warenwert von 39,00 € sogar versandkostenfrei.

Geburt
      Mama Baby Kaiserschnitt Narbe
      Die Geburt

      Die Entbindung per Kaiserschnitt: ein anderer Weg der Geburt

      Mama Baby Kaiserschnitt Narbe

      Es ist der Moment, auf den du während der rund 40 Wochen dauernden Schwangerschaft hinfieberst: die Geburt deines Babys. Vielleicht wünschst du dir wie die meisten Frauen hierzulande eine natürliche Geburt.1 Leider ist dies nicht immer möglich. So kommen in Deutschland heutzutage rund 30%2 aller Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt. Die Sectio caesarea, wie der Eingriff im lateinischen auch genannt wird, ist eine operative Geburtsmethode. Hierbei wird das Kind durch einen Bauchschnitt auf die Welt gebracht. 

      Hast du erfahren, dass dein Baby per Kaiserschnitt entbunden werden muss? Eine solche Nachricht erschreckt dich wahrscheinlich zunächst, jedoch ist eine Geburt nie voll und ganz planbar. Vielleicht hattest du dir das Geburtserlebnis doch ganz anders vorgestellt. Oder ist die Entscheidung noch nicht gefallen und du musst abwägen, was das Beste für dich und dein Kind ist? Womöglich hast du dich aber auch ganz bewusst für diese Art der Entbindung entschieden. In diesem Artikel erklären wir dir alles über den Ablauf und die Risiken eines Kaiserschnitts. So bist du bestens vorbereitet für den großen Tag, an dem dein Baby das Licht der Welt erblicken wird.

      Zahlen und Fakten

      • Etwa jedes dritte Baby wird in Deutschland per Kaiserschnitt geboren.3
      • Laut WHO sind nur etwa 10 bis 15 % der operativen Entbindungen medizinisch notwendig.4 Dein:e Ärzt:in und deine Hebamme unterstützen dich bei deiner Entscheidung.
      • Weltweit kamen in den letzten Jahren immer mehr Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt5 (Spitzenreiter sind die Dominikanische Republik, Brasilien und Ägypten mit Kaiserschnittraten von über 55%).6

      Wann wird ein Kaiserschnitt gemacht?

      Gründe für eine Kaiserschnitt-Operation gibt es viele. Dabei wird unterschieden in absolute und relative Indikationen.

      Absolute Indikationen (in diesem Fall ist eine vaginale Geburt ausgeschlossen):7

      • Querlage des Kindes
      • Missverhältnis zwischen Köpfchen des Babys und Becken der Schwangeren
      • Plazenta praevia (hierbei liegt der Mutterkuchen direkt vor der Öffnung des Muttermunds und blockiert den Ausgang zum Geburtskanal) 
      • Vorzeitige Ablösung der Plazenta
      • Drohender Gebärmutterriss
      • Schwere Erkrankung der Mutter, z. B. Eklampsie oder HELLP-Syndrom (lebensbedrohliche Komplikationen der Präeklampsie, einer Schwangerschaftserkrankung mit Bluthochdruck) 
      • Bakterielle Infektion der Eihöhle (Amnioninfektionssyndrom)
      • Sauerstoffunterversorgung des Ungeborenen
      • Nabelschnurvorfall

      Diese zwingenden Gründe können schon vor der Geburt bekannt sein, woraufhin ein Kaiserschnitt geplant wird. Manche Komplikationen treten erst während des Geburtsverlaufs auf und machen ein schnelles Handeln in Form eines operativen Eingriffs notwendig.

      Relative Indikationen (eine vaginale Geburt ist zwar möglich, aber gegebenenfalls mit einem höheren Risiko behaftet):8

      • Beckenendlage des Kindes
      • Mehrlingsgeburt
      • Vorangegangene Kaiserschnitte
      • Auffällige Herztöne des Babys
      • Geburtsstillstand
      • Starke Erschöpfung der Mutter

      In diesen Fällen muss abgewägt werden zwischen den Risiken eines Kaiserschnitts und denen einer Geburt auf natürlichem Wege.

      Kaiserschnitt vs. Vaginale Geburt

      Liegen bei dir Risikofaktoren vor und du stehst vor der Entscheidung, ob du dein Kind natürlich oder per Kaiserschnitt entbinden sollst? Keine Frage – durch die OP wurde bereits unzähligen Frauen und Kindern das Leben gerettet. Zwar gilt der Kaiserschnitt heute als Routineeingriff, dennoch birgt er einige Risiken und kann körperliche und seelische Auswirkungen zur Folge haben.9 Du solltest vor deiner Entscheidung demnach genau abwägen, was für dich und dein Baby der richtige Weg ist. Doch auch dein:e Ärzt:in oder deine Hebamme werden dich bei deiner Entscheidung unterstützen.

      Wie jede Operation bringt eine Schnittentbindung gewisse Risiken für die Mutter mit sich. Hierzu zählen unter anderem:10

      • Infektionsrisiko
      • Gewebeverletzungen
      • Unverträglichkeit der Narkosemittel
      • Wundheilungsstörungen
      • Thromboserisiko

      Darüber hinaus kann sich ein Kaiserschnitt negativ auf nachfolgende Schwangerschaften und Geburten auswirken. Zu den möglichen (jedoch seltenen) Komplikationen gehört das Reißen der Gebärmutter (Uterusruptur). Zudem besteht ein erhöhtes Risiko für eine Plazenta praevia.11

      Gewöhnlich wird das Risiko durch den Eingriff für das Baby als sehr gering eingestuft. Sehr selten können jedoch bestimmte Schwierigkeiten auftreten, wie etwa Schnittverletzungen, Probleme mit der Atmung und andere Anpassungsschwierigkeiten.12

      Die vaginale Entbindung ist der von der Natur vorgesehene Geburtsweg. Kein Wunder also, dass sie einige Vorteile mit sich bringt. Hierzu zählen unter anderem:

      • Das Kind bestimmt den Zeitpunkt: Während eine spontane Geburt gewöhnlich dann beginnt, wenn das Baby reif und bereit dafür ist, wird das Ungeborene bei einem (geplanten) Kaiserschnitt ganz unvorbereitet aus der vertrauten Gebärmutterhöhle geholt.13 So überrascht es nicht, dass es dem Kleinen etwas schwer fallen kann, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Gleichzeitig kommt es bei per Kaiserschnitt geborenen Babys häufiger zu Anpassungs- und Atemproblemen nach der Geburt.14
      • Die Darmgesundheit (früher auch Darmflora genannt) wird gefördert: Bei einer normalen Geburt kommt das Baby mit den Bakterien des Geburtskanals und der mütterlichen Scheide in Berührung. Diese Bakterien sind erste wichtige Besiedler der Darm-Mikrobiota des Babys und bedeutend für die Entwicklung des Immunsystems.15 Eine besonders wichtige Rolle spielen hierbei die Bifido-Bakterien, die als Bestandteil einer ausgeglichenen Darm-Mikrobiota, die Anzahl der unerwünschten Bakterien reduzieren.16
      • Langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit: Ein Kaiserschnitt kann Auswirkungen auf die spätere Gesundheit des Kindes haben. So haben per Kaiserschnitt entbundene Kinder ein höheres Risiko für bestimmte Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes sowie für Allergien und Übergewicht. Die genauen Ursachen hierfür werden noch diskutiert. Es wird vermutet, dass hierbei ebenfalls der fehlende Kontakt mit den nützlichen Bakterien des Geburtskanals eine Rolle spielt.17, 18
      • Der Stillstart fällt leichter: Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Zum einen bereiten die bei einer vaginalen Geburt ausgeschütteten Hormone Mutter und Kind bestens auf das Stillen vor. Zudem kann es sein, dass du aufgrund medizinischer Behandlungen nach dem Kaiserschnitt länger von deinem kleinen Liebling getrennt sein wirst. Darüber hinaus erschweren Schmerzen nach der Kaiserschnitt-Operation den Stillbeginn.19

      Wusstest du schon?

      Bifido-Bakterien haben einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung des Immunsystems deines Babys. Da sich ein großer Teil der Immunzellen (ca. 70-80%) im Darm befinden, werden diese auch stark von den dort vorhandenen Bakterien beeinflusst. So spielen Bifido-Bakterien eine wichtige Rolle bei der Bildung eines gesunden Immunsystems.20, 21, 22, 23

       

      Doch keine Sorge, für die meisten Nachteile durch den Kaiserschnitt gibt es zum Glück eine Lösung. Vielleicht kam dein Neugeborenes nicht mit den nützlichen Bifidobakterien des Vaginalsekrets in Berührung, doch kann es diese und andere für das Immunsystem wertvolle Stoffe auch über die Muttermilch erhalten.24

      Sollte bei dir keine natürliche Geburt möglich sein, ist es wichtig sich darauf zu konzentrieren, was das Beste für dich und dein Baby ist. Der Kaiserschnitt ist eine wichtige medizinische Errungenschaft, der bei Komplikationen dein Leben und das deines Kindes retten kann. In diesem Fall überwiegt der Nutzen deutlich gegenüber den Risiken.

      Geplanter Kaiserschnitt

      Wird die Entscheidung für einen Kaiserschnitt getroffen, bevor die Wehen einsetzen oder die Fruchtblase platzt, so spricht man von einem primären Kaiserschnitt.25 Meist sind medizinische Gründe ausschlaggebend, wie etwa eine Querlage oder eine Plazenta praevia.

      Der Wunschkaiserschnitt ist ein Sonderfall des geplanten Kaiserschnitts. Hierbei liegt keine medizinische Indikation vor, sondern es handelt sich um eine persönliche Entscheidung der Schwangeren. Dabei spielen Sorgen um das Kind, Ängste vor Schmerzen und Geburtsverletzungen, traumatische Erfahrungen bei vorherigen Geburten, aber auch das Bedürfnis nach Kontrolle und Planbarkeit eine Rolle.26

      Ein geplanter Kaiserschnitt findet meist eine Woche vor dem errechneten Termin statt.27 Sofern medizinisch nichts dagegen spricht, ist es ratsam, dem Baby so viel Zeit wie möglich im Bauch zu geben. Vielleicht kannst du in Absprache mit deinem Arzt sogar darauf warten, dass die Geburt von selbst beginnt. Das Erleben der Wehen fördert die natürliche Hormonausschüttung und erleichtert deinem Kind die Anpassung nach der Entbindung.28

      Ungeplanter Kaiserschnitt

      Eine Geburt ist nie ganz planbar. Vielleicht hast du dir eine natürliche Entbindung vorgestellt, doch mögliche Komplikationen wie ein Abfall der kindlichen Herzfrequenz oder ein Geburtsstillstand machen ein operatives Eingreifen erforderlich.

      Du wünschst dir unbedingt eine natürliche Geburt? Das ist wunderbar! Dennoch solltest du die Option eines ungeplanten Kaiserschnitts während deiner Geburtsvorbereitung zumindest gedanklich einmal durchspielen, damit dich eine solche Situation im Ernstfall nicht vollkommen unvorbereitet trifft. Schließlich endet heutzutage in Deutschland etwa jede sechste als normale Geburt begonnene Entbindung in einem Kaiserschnitt.29

      Was passiert bei einem Kaiserschnitt

      Welche Arten von Narkosen stehen zur Auswahl?

      Vor dem Eingriff klärt dich ein:e Anästhesist:in über die Formen und Risiken der Narkose auf. In den meisten Fällen wird ein Kaiserschnitt mit einer örtlichen Betäubung (per Spinal- oder Epiduralanästhesie) durchgeführt. Diese hat den Vorteil, dass du während der Operation bei vollem Bewusstsein bist und du dein Kleines sofort sehen kannst. Du hörst seinen Schrei und hast ein bewusstes „Geburtserlebnis“. Manchmal – beispielsweise bei einem Notkaiserschnitt – ist jedoch eine Vollnarkose notwendig.30

      Ablauf der Operation

      Der Hautschnitt erfolgt gewöhnlich horizontal etwa auf Höhe der Schamhaargrenze und ist rund zwölf bis fünfzehn Zentimeter lang. Nach und nach werden die verschiedenen Gewebeschichten eröffnet. Sobald die Gebärmutter geöffnet ist, hebt der oder die Chirurg:in das Baby vorsichtig heraus und durchtrennt die Nabelschnur.31

      Falls es sich um einen Kaiserschnitt mit lokaler Betäubung handelt, dann ist nun endlich der Moment gekommen: Du darfst dein kleines Wunder bestaunen. Währenddessen wird die Plazenta (der Mutterkuchen, der das Ungeborene während der Schwangerschaft mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt) entnommen und die Bauchwunde vernäht. 

      Wurden früher alle Bauchschichten mit einem Skalpell durchtrennt, wendet man heutzutage die sogenannte Misgav-Ladach-Methode an. Hierbei wird nur für die Öffnung der oberen Hautschicht ein Skalpell verwendet. Alle darunterliegenden Gewebeschichten werden vorsichtig mit den Fingern getrennt. Hierdurch wird nicht nur die Operationsdauer verkürzt, das Gewebe soll auch schneller wieder zusammenwachsen und die Schmerzen sollen nach der OP geringer sein.32

      Darf mein:e Partner:in anwesend sein?

      Wie jede Geburt ist ein Kaiserschnitt körperlich und psychisch sehr anstrengend. Glücklicherweise darf dich in den meisten Fällen eine Vertrauensperson in den OP-Saal begleiten. Diese steht oder sitzt dabei an deinem Kopfende und kann dir so während der Schnittentbindung eine wichtige Stütze sein. Nur in seltenen Fällen, wie etwa bei einem Notkaiserschnitt, ist der Zutritt zum OP-Saal für Angehörige verboten.33

      Die Zeit nach dem Kaiserschnitt

      Mit der Geburt deines Babys beginnt die Zeit des Wochenbetts. Du wirst auf die Wöchnerinnenstation gelegt, wo du dich erholen und deinen kleinen Liebling in Ruhe kennenlernen darfst. Da nach der OP eine größere Wunde entstanden ist und die Narbe für einige Zeit sehr empfindlich bleibt, heißt es: schonen, schonen, schonen. So dauert es nach einem Kaiserschnitt etwas länger, bis du wieder fit bist und dein Neugeborenes selbst versorgen kannst.34 Nach der Entbindung wirst du voraussichtlich drei bis sieben Tage in der Klinik bleiben.35

      Das Wochenbett: Nachsorge, Narbenpflege und Rückbildung

      Vermutlich werden dir Bewegungen in den ersten Tagen aufgrund der Schmerzen schwerfallen. Schmerzmittel können dir etwas Erleichterung verschaffen. Achte darauf, dich langsam und vorsichtig zu bewegen, um die Wundheilung nicht zu stören. Grundsätzlich ist etwas Bewegung jedoch wichtig, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und das Risiko einer Thrombose zu verringern.36

      Auch nach einem Kaiserschnitt hast du einen Wochenfluss. Dieser ist in der Regel etwas geringer als nach einer natürlichen Geburt, kann dafür etwas länger anhalten. Auch dauert es ein bisschen länger, bis sich die Gebärmutter nach einer Schnittentbindung wieder zurückgebildet hat.37

      Nachdem du aus der Klinik entlassen wurdest, wird deine Nachsorgehebamme die Heilung der Wundnaht regelmäßig kontrollieren. Es wird etwa zehn bis vierzehn Tage dauern, bis die Wunde äußerlich verheilt ist. Dabei ist es ganz normal, wenn du ein Jucken oder Brennen verspürst. Nachdem sich die Fäden aufgelöst haben bzw. diese gezogen wurden, kannst du die Narbe ein- bis zweimal täglich mit Mandelöl sanft massieren. Hierdurch förderst du die Durchblutung und das Gewebe wird geschmeidig.38

      Während des Wochenbetts kann dir deine Nachsorgehebamme eine große Stütze sein und dir hilfreiche Tipps zur Narbenpflege geben. Zudem bieten vielen Hebammen neben Beckenbodentraining und Rückbildungskursen auch Lasertherapien zur Behandlung der Kaiserschnittnarbe an. 

      Kaiserschnitt Narbenpflege Thumbnail

      Nicht nur körperliche Narben

      Das Baby ist da und die Welt sollte sich anfühlen wie ein rosa Wattetraum. Und doch haben vor allem Frauen nach einem ungeplanten Kaiserschnitt oft mit einer regelrechten Gefühlsachterbahn zu kämpfen. So mischt sich unter die Freude über das Kind häufig Enttäuschung.39 So sehr hattest du dir eine natürliche Geburt gewünscht und fühlst dich nun um dieses Erlebnis, dein Baby aus eigener Kraft auf die Welt zu bringen, beraubt.

      Vielleicht hast du während der Entbindung auch Erfahrungen gemacht, die du erst noch verarbeiten musst. Du bist damit nicht alleine. Versuche, diese Gefühle zuzulassen und mit vertrauten Personen darüber zu reden. Und vergiss nicht: Du hast einem kleinen Menschen das Leben geschenkt und wie jede Schwangerschaft ist auch die Geburt ganz individuell. Darauf kannst du unglaublich stolz sein!

      Stillen nach dem Kaiserschnitt

      Wie oben beschrieben, kann der Stillstart nach einem Kaiserschnitt erschwert sein. Was hilft, um die Milchbildung anzuregen und dein Neugeborenes zum Trinken zu motivieren? Lasse dein Baby so viel wie möglich auf deiner Brust liegen und genießt beim Bonding den innigen Haut-zu-Haut-Kontakt. Versuche, dein Kind möglichst frühzeitig und häufig anzulegen. Eine Hebamme oder Stillberaterin kann dir dabei helfen, eine Stillposition einzunehmen, bei der deine Narbe nicht schmerzt.40

      Setzt die Milchbildung bei dir verspätet ein oder sollte es dir aus einem anderen Grund nicht möglich sein, dein Kind zu stillen, wende dich an deine Hebamme oder deinen Kinderarzt. Diese werden dich beraten, ob eine Säuglingsnahrung (beispielsweise mit Zusatz von Bifido-Bakterien) hilfreich für dein Kind sein kann.

      Bonding – auch ohne natürliche Geburt möglich

      Du hast es dir so schön vorgestellt: Nach einer intensiven Geburt bekommst du dein Neugeborenes in die Arme gelegt und ihr erlebt diese ersten gemeinsamen Stunden voller Magie. Leider läuft es nicht immer nach Plan und womöglich kannst du mit deinem Kleinen nach dem Kaiserschnitt nicht sofort kuscheln. Wie lässt sich dennoch eine enge emotionale Bindung zwischen Eltern und Baby aufbauen?

      • Stillen und Känguruhen: Lasse dir dein Kind, sobald es möglich ist, auf den nackten Oberkörper legen und biete ihm häufig die Brust an. Die dabei ausgeschütteten Hormone helfen dabei, ein untrennbares Band zwischen euch aufzubauen.41
      • Bonding mit dem Partner / der Partnerin: Befindest du dich noch im OP-Saal bzw. schläfst du nach der Vollnarkose noch, so kann der frischgebackene Vater die erste wichtige Kuschelzeit mit seinem Liebling übernehmen.42
      • Re-Bonding: Bade dein Baby und lege es dir nackt und feucht auf deine Brust – so könnt ihr die magischen Momente der Geburt nacherleben.43

      Einmal Kaiserschnitt – immer Kaiserschnitt?

      Hattest du bereits einen Kaiserschnitt und möchtest gerne ein weiteres Kind bekommen? Die gute Nachricht: In vielen Fällen ist nach einem vorangegangen Kaiserschnitt eine natürliche Geburt problemlos möglich. Damit die Narbe gut verheilen kann, solltest du jedoch nicht sofort wieder schwanger werden.44 Suche hierzu am besten Rat bei deinem Frauenarzt oder deiner Frauenärztin, um mögliche Risiken abzuklären.

      United Thumbnail Kaiserschnitt
      United Thumbnail Kaiserschnitt
      United Thumbnail Kaiserschnitt

      Hier findest du Hilfe und weitere Informationen

      Egal ob vor oder nach der Entbindung – ein Kaiserschnitt ist ein sehr emotionales Thema. Hast du Sorgen, über die du sprechen möchtest? Wünschst du dir Hilfe bei der Verarbeitung deines Geburtserlebnisses? Bei Fragen aller Art steht dir das Aptacare-Expertenteam zur Seite. Darüber hinaus kannst du dich an folgende Beratungsstellen wenden:

      1. Charité Universitätsmedizin Berlin. Geburtsmethode. Verfügbar unter: https://geburtsmedizin.charite.de/fuer_schwangere/geburtsraeume/geburtsmethoden/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      2. Statistisches Bundesamt (2021) Jede dritte Krankenhausentbindung im Jahr 2019 per Kaiserschnitt. Verfügbar unter: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/03/PD21_N018_231.htm Zuletzt abgerufen: 26.01.2022.
      3. Statistisches Bundesamt (2021) Jede dritte Krankenhausentbindung im Jahr 2019 per Kaiserschnitt. Verfügbar unter: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/03/PD21_N018_231.htm Zuletzt abgerufen: 26.01.2022.
      4. WHO (2015) Statement on caesarean section rates. Verfügbar unter: https://www.who.int/reproductivehealth/publications/maternal_perinatal_health/cs-statement/en/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      5. WHO (2015) Dramatische Zunahme von Kaiserschnitten. Verfügbar unter: https://www.euro.who.int/de/health-topics/Life-stages/sexual-and-reproductive-health/news/news/2015/06/dramatic-increase-in-caesarean-sections Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      6. https://www.statista.com/chart/15787/caesarean-rates-by-country/
      7. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2015) Kaiserschnitt – Gründe für die Operation. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/schwangerschaft/geburt/kaiserschnitt/gruende Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      8. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2015) Kaiserschnitt – Gründe für die Operation. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/schwangerschaft/geburt/kaiserschnitt/gruende Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      9. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2017) Risiken und Auswirkungen des Kaiserschnitts. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/risiken-und-auswirkungen/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      10. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2017) Risiken und Auswirkungen des Kaiserschnitts. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/risiken-und-auswirkungen/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      11. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2017) Risiken und Auswirkungen des Kaiserschnitts. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/risiken-und-auswirkungen/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      12. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2017) Risiken und Auswirkungen des Kaiserschnitts. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/risiken-und-auswirkungen/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      13. Remus J, & Höfer S. Berliner Hebammenverband e.V., Profamilia e.V. (2012) Kaiserschnitt: Ja! Nein! Vielleicht? 2. überarbeitete Auflage.
      14. Lungenärzte im Netz (2008) Nach Kaiserschnitt mehr Atemfunktionsstörungen bei Neugeborenen. Verfügbar unter: https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/nach-kaiserschnitt-mehr-atemfunktionsstoerungen-bei-neugeborenen/ Zuletzt abgerufen: 02.03.2022.
      15. Apotheken Umschau (2019) Wie Babys eine gesunde Darmflora entwickel. Verfügbar unter: https://www.apotheken-umschau.de/familie/kindergesundheit/wie-babys-eine-gesunde-darmflora-entwickeln-793835.html Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      16.  Deutsche Hebammen Zeitschrift (2021) Bifidobakterien und Laktobazillen – Erste Siedler aus der Muttermilch. Verfügbar unter: https://www.dhz-online.de/de/news/detail/artikel/erste-siedler-aus-der-muttermilch/ Zuletzt abgerufen: 08.02.2022.
      17. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2017) Risiken und Auswirkungen des Kaiserschnitts. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/risiken-und-auswirkungen/ Zuletzt abgerufen: 09.02.2022.
      18. Berufsverband der Frauenärzte e.V. (2018) Risiken und mögliche Folgen. Verfügbar unter: https://www.frauenaerzte-im-netz.de/schwangerschaft-geburt/kaiserschnitt/risiken-und-moegliche-folgen/ Zuletzt abgerufen: 09.02.2022.
      19. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2017) Risiken und Auswirkungen des Kaiserschnitts. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/risiken-und-auswirkungen/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      20. Furness JB, et al. 1999. Am J Physiol 277: G922–8.
      21. Shamir et al. John Wiley and Son, 2015.
      22. Chua M et al. JPGN, 2017;65:102–6.
      23. Wong CB et al. Nutrients 2019, 11, 1724.
      24. Apotheken Umschau (2019) Wie Babys eine gesunde Darmflora entwickel. Verfügbar unter: https://www.apotheken-umschau.de/familie/kindergesundheit/wie-babys-eine-gesunde-darmflora-entwickeln-793835.html Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      25. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2015) Kaiserschnitt – Gründe für die Operation. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/schwangerschaft/geburt/kaiserschnitt/gruende Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      26. Apotheken Umschau (2018) Kaiserschnitt auf Wunsch: Pro und Contra. Verfügbar unter: https://www.apotheken-umschau.de/familie/schwangerschaft/geburt/kaiserschnitt-auf-wunsch-pro-und-contra-791443.html Zuletzt abgerufen:27.01.2022.
      27. Apotheken Umschau (2018) Zehn Fakten zum geplanten Kaiserschnitt. Verfügbar unter: https://www.apotheken-umschau.de/familie/schwangerschaft/geburt/zehn-fakten-zum-geplanten-kaiserschnitt-794791.html Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      28. Senturk MB, et al. (2016) Does performing cesarean section after onset of labor has positive effect on neonatal respiratory disorders? The Journal of Maternal-Fetal & Neonatal Medicine 29(15): 2456-2459.
      29. Berufsverband der Frauenärzte e.V. (2014) Geburt über 30 – Dann steigt das Risiko für Komplikationen und Kaiserschnitte. Verfügbar unter: https://www.frauenaerzte-im-netz.de/aktuelles/meldung/geburt-ueber-30-dann-steigt-das-risiko-fuer-komplikationen-und-kaiserschnitte/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      30. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2015) Der Operationsverlauf. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/operationsverlauf/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      31. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2015) Der Operationsverlauf. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/operationsverlauf/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      32. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2015) Der Operationsverlauf. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/operationsverlauf/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      33. Berufsverband der Frauenärzte e.V. (2018) Kaiserschnitt. Verfügbar unter: https://www.frauenaerzte-im-netz.de/schwangerschaft-geburt/kaiserschnitt/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      34. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2015) Der Operationsverlauf. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/operationsverlauf/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      35. Berufsverband der Frauenärzte e.V. (2018) Der operative Eingriff. Verfügbar unter: https://www.frauenaerzte-im-netz.de/schwangerschaft-geburt/kaiserschnitt/der-operative-eingriff/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      36. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2016) Kaiserschnitt: Das Frühwochenbett. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/schwangerschaft/nach-der-geburt/das-wochenbett-von-a-bis-z/die-mutter-im-wochenbett/kaiserschnitt-das-fruehwochenbett/ Zuletzt abgerufen: 08.02.2022.
      37. Berufsverband der Frauenärzte e.V. (2018) Der operative Eingriff. Verfügbar unter: https://www.frauenaerzte-im-netz.de/schwangerschaft-geburt/kaiserschnitt/der-operative-eingriff/ Zuletzt abgerufen: 08.02.2022.
      38. Apotheken Umschau (2018) Kaiserschnitt auf Wunsch: Pro und Contra. Verfügbar unter: https://www.apotheken-umschau.de/familie/schwangerschaft/geburt/kaiserschnittnarbe-richtig-pflegen-793767.html Zuletzt abgerufen: 08.02.2022.
      39. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2017) Risiken und Auswirkungen des Kaiserschnitts. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/risiken-und-auswirkungen/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      40. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Stillen nach Kaiserschnitt. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/schwangerschaft/nach-der-geburt/das-wochenbett-von-a-bis-z/stillen-von-a-bis-z/stillen-nach-kaiserschnitt/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.
      41. Remus J, & Höfer S. Berliner Hebammenverband e.V., Profamilia e.V. (2012) Kaiserschnitt: Ja! Nein! Vielleicht? 2. überarbeitete Auflage.
      42. Lang C (2009) Bonding: Bindung fördern in der Geburtshilfe. Elsevier, Urban & Fischer München, 1. Auflage.
      43. Lang C (2009) Bonding: Bindung fördern in der Geburtshilfe. Elsevier, Urban & Fischer München, 1. Auflage.
      44. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2017) Risiken und Auswirkungen des Kaiserschnitts. Verfügbar unter: https://www.familienplanung.de/risiken-und-auswirkungen/ Zuletzt abgerufen: 27.01.2022.

      Werde Mitglied im Aptaclub!

      Baby mit Handtuch

      Jetzt im Aptaclub registrieren und Vorteile sichern!

      Registriere dich jetzt im Aptaclub und du erhältst:

      • Persönliche Newsletter: Speziell auf deine Schwangerschaftswoche oder den Entwicklungsstand deines Babys zugeschnitten!
      • 24/7 Erreichbarkeit
      • Exklusive Rabatte für unseren Online-Shop & im Partner-Netzwerk
      • Checklisten und praktische Ratschläge von der Geburtsvorbereitung bis zur Ernährung deines Babys!
      Jetzt registrieren

      Jetzt im Aptaclub registrieren und Vorteile sichern!

      Registriere dich jetzt im Aptaclub und du erhältst:

      • Persönliche Newsletter: Speziell auf deine Schwangerschaftswoche oder den Entwicklungsstand deines Babys zugeschnitten!
      • 24/7 Erreichbarkeit
      • Exklusive Rabatte für unseren Online-Shop & im Partner-Netzwerk
      • Checklisten und praktische Ratschläge von der Geburtsvorbereitung bis zur Ernährung deines Babys
       
      Jetzt registrieren

      Das könnte dich auch interessieren:

      Du hast Fragen?

      Unser Aptacare Expertenteam ist für dich da - so wie du für dein Baby!