Wir liefern bequem zu dir nach Hause, ab einem Warenwert von 45,00 € sogar versandkostenfrei.

Mama wickelt Baby mit Durchfall

Babys Verdauung

Durchfall beim Baby – So hilfst du deinem Kind

Inhaltsverzeichnis:

Eine Windel nach der anderen, dünnflüssiger Stuhl, der unangenehm riecht, und Bauchschmerzen – Durchfall ist im Baby- und Kindesalter keine Seltenheit. Meist handelt es sich um eine harmlose Infektion, die rasch wieder verschwindet. Gerade für kleine Kinder kann Durchfall wegen des schnellen Flüssigkeitsverlusts jedoch gefährlich werden. Wie du deinem Kind in dieser Situation helfen kannst und wann du bei Durchfall mit deinem Säugling einen Kinderarzt / eine Kinderärztin aufsuchen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Was versteht man unter Durchfall?

Bei Durchfall hat dein Baby häufiger Stuhlgang als normal. Der Stuhl ist dabei dünnflüssig und riecht oft unangenehm. Die Farbe kann unterschiedlich sein, von hellbraun über gelblich bis zu tiefgrün. Nicht selten wird der Durchfall von leichten bis mäßigen Bauchschmerzen begleitet. Eventuell kommen bei deinem Kind noch andere Symptome wie Übelkeit und Erbrechen oder auch Fieber hinzu.1

Wie viel Stuhlgang ist normal?

Beachte: Nicht immer ist häufiger bzw. unregelmäßiger Stuhlgang bei Babys und Kleinkindern ein Zeichen für eine Erkrankung. Vor allem bei gestillten Kindern gibt es große Unterschiede. Einmal alle fünf Tage einen Stuhlgang zu haben, ist genauso normal wie fünf mit Stuhl gefüllte Windeln pro Tag. Auch hat der Stuhl bei gestillten Babys in der Regel eine breiige bis flüssige Konsistenz. Zudem ist Durchfall bei voll gestillten Kindern äußerst selten.2

Bei Flaschenbabys ist der Stuhl etwas fester und hat eine pastige Konsistenz. Babys, die mit dem Fläschchen ernährt werden, haben gewöhnlich keine mehrtägigen Stuhlpausen. Zwei bis drei volle Windeln pro Tag sind hier zu erwarten.3 Egal ob Fläschchen- oder Stillbaby: Achte, wenn du dir unsicher bist, auf den Allgemeinzustand deines Kindes und frag im Zweifel bei deinem Kinderarzt / deiner Kinderärztin nach.4

Das geschieht bei Durchfall im Darm des Babys

Hat dein Kind einen Magen-Darm-Infekt, so wird die Darmschleimhaut von den Erregern gereizt und dadurch „undicht“. Wasser tritt in den Darm ein und vermischt sich dort mit dem Nahrungsbrei.

Gleichzeitig kann die entzündete Darmschleimhaut die Nahrung nicht mehr richtig in ihre Bestandteile aufspalten. Nährstoffe und Flüssigkeit werden nicht wie sonst an den Blutkreislauf weitergegeben.

Zwar ist Durchfall sehr unangenehm, er dient im Krankheitsfall aber auch einem Zweck: Auf diese Weise werden Erreger und Giftstoffe schnell aus dem Körper des Kindes ausgeschieden.5

Welche Ursachen kann Durchfall beim Baby haben?

Durchfall beim Baby oder Kleinkind kann verschiedenste Ursachen haben:

Magen-Darm-Infektion

Eine Magen-Darm-Grippe ist in der Regel harmlos und verschwindet nach 2-4 Tagen wieder von alleine.6 In manchen Fällen ist jedoch eine ärztliche Behandlung bzw. sogar ein Krankenhausaufenthalt notwendig.7

Erreger für Magen-Darm-Infektionen:8

  • Viren (z. B. Rota-, Noro- und Adenoviren): Dies sind die häufigsten Erreger für akuten Durchfall im Kindesalter. Die Übertragung findet oft von Kind zu Kind, beispielsweise im Kindergarten statt.
  • Bakterien (z. B. Salmonellen, Campylobakter oder E-coli-Stämme): Übertragen werden die Bakterien sowohl über die Hände als auch durch verschmutzte Lebensmittel.
  • Parasiten: Infektionen durch Parasiten wie etwa Amöben sind selten.
  • Pilze: Auch Infektionen durch Pilze (die unter anderem über kontaminierte Lebensmittel übertragen werden) sind selten der Auslöser für Durchfall.

Lebensmittelinfektionen

Hierbei wird die Infektion nicht durch einen Erreger, sondern durch Giftstoffe über die Nahrung ausgelöst. Der Durchfall tritt oft wenige Stunden, nachdem das Kind von den verdorbenen Lebensmitteln gegessen hat, ein. Als zusätzliches Symptom kann heftiges Erbrechen auftreten.9

Andere Infektionen

Auch Infektionen an anderen Stellen des Körpers können Durchfall auslösen. Dies gilt beispielsweise für Mittelohrentzündungen.10

Bestimmte Nahrungsmittel

Die Ernährung des Kindes hat Einfluss auf die Beschaffenheit des Stuhlgangs. Hat dein kleiner Liebling bestimmte Lebensmittel im Übermaß verzehrt, so kann dies Durchfall nach sich ziehen. Auslöser sind oft Fruchtsäfte, Süßigkeiten und Süßstoffe.11

Antibiotika

Eine Behandlung mit Antibiotika kann die Darmgesundheit beeinträchtigen, da durch die Medikamente nützliche Darmbakterien gestört werden.12

Neben diesen Ursachen für akute Durchfallerkrankungen kann es sich auch um chronischen Durchfall handeln:13

  • Reizdarm
  • Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Andere Krankheiten wie Mukoviszidose (angeborene Stoffwechselerkrankung, bei der die körpereigenen Sekrete sehr zähflüssig werden) oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Kann Durchfall für das Baby gefährlich sein?

Bei wässrigem Durchfall werden in kurzer Zeit große Mengen an Wasser und Mineralstoffen aus dem Körper ausgeschieden. Gerade bei Babys und Kleinkindern droht schnell das Risiko einer Dehydrierung, also einer Austrocknung des Körpers.

Anzeichen für eine (beginnende) Dehydrierung:14

  • Durst
  • Trockener Mund
  • Dunkler Urin (Im fortgeschrittenen Stadium wird dann kaum noch Urin ausgeschieden.)
  • Weinen ohne Tränen
  • Blass-graue Haut
  • Eingefallene Augen
  • Schlappes und teilnahmsloses Kind

Unser Tipp: Hautfalten-Test

Ziehe die Haut am Bauch des Babys mit zwei Fingern nach oben. Bleibt die Hautfalte stehen, so ist dies ein Zeichen für einen zu starken Flüssigkeitsverlust.
Stellst du bei deinem Säugling Anzeichen einer Dehydrierung fest, so solltest du umgehend einen Arzt / eine Ärztin aufsuchen.

Mutter wickelt ihr Baby

So hilfst du deinem Kind bei Durchfall

Dein Baby hat Durchfall. Was kannst du tun, um deinem kleinen Liebling Besserung zu verschaffen?

Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Hast du ein Stillbaby, so solltest du es weiter wie gewohnt nach Bedarf stillen. Die Muttermilch liefert dem Kind nicht nur Flüssigkeit, sondern auch wertvolle Abwehrstoffe. Diese helfen dem Säugling bei der Bekämpfung der Krankheitserreger.

Gibst du deinem Schatz das Fläschchen, so solltest du ihm die Säuglingsnahrung in verdünnter Form füttern.15 Zwischen den Mahlzeiten kannst du dem Kind Kamillen- oder Fencheltee zu trinken anbieten, um die Darmschleimhaut zu beruhigen.

Hat dein Baby starken Durchfall, so kann es ratsam sein, ihm – in Rücksprache mit dem Kinderarzt / der Kinderärztin – Elektrolytlösungen zu verabreichen. Bei gestillten Kindern ist dies in der Regel nicht notwendig, da Muttermilch deinem Kind bereits die richtige Zusammensetzung an Elektrolyten liefert.16

Durchfall bei Babys – diese Hausmittel helfen

Folgende Hausmittel kannst du deinem Liebling bei Durchfall zum Essen oder Trinken anbieten:

  • Heidelbeertee: Gib 2 bis 3 Esslöffel getrocknete Heidelbeeren in einen halben Liter Wasser und lasse sie darin etwa 10 Minuten lang kochen. Der so entstandene Tee enthält Gerbstoffe, die den Durchfall lindern sollen. Einem Säugling darfst du dreimal täglich einen Teelöffel des Tees zu trinken geben. Ältere Kinder dürfen bis zu drei Tassen pro Tag zu sich nehmen.17
  • Karottensuppe: Nimmt dein Kleinkind oder Baby bereits Beikost zu sich, so kannst du ihm eine Karottensuppe nach Moro anbieten. Hierfür kochst du 500 g Karotten etwa eine Stunde lang in einem Liter Wasser und pürierst diese anschließend. Pro Liter Suppe gibst du einen Teelöffel Salz hinzu.18
  • Geriebener Apfel: Für Kinder, die in puncto Ernährung bereits an feste Kost gewöhnt sind, bietet sich auch geriebener Apfel als leicht verdauliche Nahrung an. Äpfel sind reich an Pektinen, welche wiederum Flüssigkeit im Darm binden und den Stuhl somit fester machen.19

Hautpflege bei Durchfall

Denke daran, die Windel häufig zu wechseln, da die Haut am Po durch den flüssigen Stuhl schnell gereizt wird. Auch kannst du den Po zwischendurch an der Luft trocknen lassen. Eine Wundcreme kann helfen, die gereizte Haut zu beruhigen.

Durchfall beim Baby – Wann zum Arzt / zur Ärztin gehen?

In den folgenden Fällen solltest du mit deinem Baby möglichst schnell einen Arzt / eine Ärztin aufsuchen:20,21

  • Das Kind hat starken Durchfall (beim Säugling mindestens vier Mal wässrigen Stuhlgang, beim Kleinkind mindestens sechs Mal wässrigen Stuhlgang in 24 Stunden).
  • Der Durchfall ist blutig.
  • Du stillst dein Kind und es hat weissen Stuhlgang.
  • Dein Kind hat neben dem Durchfall auch Fieber und leidet unter Erbrechen.
  • Du stellst Anzeichen einer Dehydrierung fest.
  • Es wird eine Lebensmittelvergiftung vermutet.
  • Das Baby hat Schmerzen im Nabelbereich, die in die rechte Bauchhälfte wandern. (Verdacht auf Blinddarmentzündung)
  • Der Durchfall tritt nach einer Fernreise (nach einem Urlaub in einer tropischen oder subtropischen Region) auf.

Was macht der Arzt / die Ärztin?

Ist der Durchfall nur leicht und geht es dem Baby ansonsten gut, rät der Arzt / die Ärztin euch vermutlich abzuwarten und auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Eventuell bekommst du Elektrolytpräparate verschrieben. Auch ist es möglich, dass Stuhl- oder Blutproben genommen werden, um die genaue Ursache des Durchfalls festzustellen. Hierfür kann es hilfreich sein, eine gefüllte Windel mitzubringen.

Möchte dein Baby oder Kleinkind nicht trinken und hat es bereits viel Flüssigkeit durch den Durchfall und gegebenenfalls zusätzliches Erbrechen verloren, so kann ein kurzer Krankenhausaufenthalt notwendig sein. Dort bekommt dein Kind Flüssigkeit und Elektrolyte durch eine Infusion verabreicht.22

Medikamente gegen Durchfall beim Baby

Arzneimittel, die den Durchfall unterdrücken, sind in den meisten Fällen nicht ratsam. Diese führen dazu, dass Erreger und Giftstoffe länger im Körper des Kindes verbleiben. Nur in Ausnahmefällen (z. B. bei Salmonellen oder Amöben) kommen Antibiotika zum Einsatz. Hat das Kind Fieber, so ist gegebenenfalls der Einsatz von fiebersenkenden Mitteln sinnvoll, da durch das Schwitzen der Flüssigkeitsverlust noch gesteigert wird. Ist der Durchfall am Abklingen, können Lebendkeim- oder Laktobazillus-Präparate helfen, die Darmschleimhaut wieder aufzubauen.23

  1. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  2. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2023) Die Verdauung bei Säuglingen. Verfügbar unter: https://www.kindergesundheit-info.de/themen/ernaehrung/0-12-monate/verdauung/ Zuletzt abgerufen: 15.09.2023.
  3. Höfer S, & Szász N (2021) Hebammen-Gesundheitswissen: Für Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach. Gräfe und Unzer Verlag, München, 9. Auflage.
  4. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  5. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  6. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  7. MSD Manual (2023) Dehydratation (Flüssigkeitsmangel) bei Kindern Verfügbar unter: https://www.msdmanuals.­com/­de/­heim/­gesundheitsprobleme-von-kindern/verschiedene-st%C3%B6rungen-bei-s%C3%A4uglingen-und-kleinen-kindern/dehydratation-fl%C3%BCssigkeitsmangel-bei-kindern Zuletzt abgerufen: 15.09.2023.
  8. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  9. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  10. Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Durchfall. Verfügbar unter: https://www.kinderaerzte-im-netz.de/erste-hilfe/sofortmassnahmen/durchfall/ Zuletzt abgerufen: 15.09.2023.
  11. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  12. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  13. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  14. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  15. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Durchfall bei Babys und Kleinkindern. Verfügbar unter: https://www.kindergesundheit-info.de/themen/krankes-kind/krankheitszeichen/durchfall/ Zuletzt abgerufen: 15.09.2023.
  16. MSD Manual (2023) Dehydratation (Flüssigkeitsmangel) bei Kindern Verfügbar unter: https://www.msdmanuals.­com/­de/­heim/­gesundheitsprobleme-von-kindern/­verschiedene-st%C3%B6rungen-bei-s%C3%A4uglingen-und-kleinen-kindern/dehydratation-fl%C3%BCssigkeitsmangel-bei-kindern Zuletzt abgerufen: 15.09.2023.
  17. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  18. Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage. 
  19. Illing S, Lennecke K, & Steen H (2023) Praxiswissen Pädiatrische Pharmazie. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart, 1. Auflage.
  20.  Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
  21.  Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Durchfall bei Babys und Kleinkindern. Verfügbar unter: https://www.­kindergesundheit-info.de/­themen/­krankes-kind/krankheitszeichen/durchfall/ Zuletzt abgerufen: 15.09.2023.
  22.  MSD Manual (2023) Dehydratation (Flüssigkeitsmangel) bei Kindern Verfügbar unter: https://www.msdmanuals.­com/­de/­heim/­gesundheitsprobleme-von-kindern/­verschiedene-st%C3%B6rungen-bei-s%C3%A4uglingen-und-kleinen-kindern/dehydratation-fl%C3%BCssigkeitsmangel-bei-kindern Zuletzt abgerufen: 15.09.2023.
  23.  Renz-Polster H, Menche N, & Schäffler A (2020) Gesundheit für Kinder: Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln. Kösel Verlag, München, 1. Auflage.
Lachendes Baby

Jetzt im Aptaclub registrieren und Vorteile sichern!

Registriere dich jetzt im Aptaclub und du erhältst:

  • Persönliche Newsletter: Speziell auf deine Schwangerschaftswoche oder den Entwicklungsstand deines Babys zugeschnitten!
  • 24/7 Erreichbarkeit
  • Exklusive Rabatte für unseren Online-Shop & im Partner-Netzwerk
  • Checklisten und praktische Ratschläge von der Geburtsvorbereitung bis zur Ernährung deines Babys
x