Kleinkind
      Gesundheit

      Das Immunsystem Ihres Kleinkindes

      Brokkoli, Karotte & Co schmeckt auch den Abwehrkräften

      Nach dem ersten Lebensjahr ist die Entwicklung des Immunsystems noch immer nicht gänzlich abgeschlossen. Ein abwechslungsreicher Essalltag gewährleistet jetzt nicht nur optimales Wachstum, sondern stellt auch jene Mikronährstoffe zur Verfügung, die von den Abwehrkräften nun dringend benötigt werden. Besonders hervorzuheben sind hierbei die Vitamine A, C und D. Letzteres wurde in den vergangenen Jahren besonders intensiv untersucht und hat im Immunsystem essenzielle Aufgaben. Bei den Mineralstoffen und Spurenelementen sind speziell Eisen und Zink erwähnenswert – beide kommen überwiegend in tierischen Produkten vor. Kinderernährungsexperten empfehlen im Kleinkindalter nach wie vor ca. 300 ml (möglichst kleinkindgerechte) Milch und Milchprodukte pro Tag. Bedarfsgerecht auf dieses Alter zugeschnitten ist die Rezeptur von Aptamil Kindermilch 1+, die im Gegensatz zur Folgemilch keine Stärke, weniger Fett (daher weniger Kalorien), dafür aber einen höheren Gehalt an unserer speziellen Ballaststoffmischung (GOS/FOS) enthält.

      Prebiotische Ballaststoffe (zu finden in Pastinaken, Chicorée, Artischocken, Schwarzwurzeln) dienen übrigens nützlichen Darmkeimen als Futter. So können sie sich munter vermehren und helfen dem Körper, sich vor Fremdkeimen abzuschirmen.

      Was für Hans gilt, tut auch Hänschen gut

      Genau wie Erwachsene profitieren schon die Kleinsten von ausreichend Schlaf, wenig Stress (bei Kindern z.B. fremde, laute Umgebung oder Menschen, Fehlen von Routine oder Ritualen) und einem gänzlich rauchfreien Lebensumfeld.

      Viel frische Luft und ein Quäntchen Hygiene am richtigen Ort

      Von klein auf tut es dem Körper gut, wenn er möglichst oft Bewegung an der frischen Luft machen darf. Haben Sie Bedenken, dass gerade im Freien viele gefährliche Keime auf Ihr Kind lauern? Sie können beruhigt sein – die Abwehrkräfte Ihres Sprösslings wollen sogar sehr gerne draußen trainiert werden. Kinder, die auf Bauernhöfen aufwachsen, leiden wesentlich seltener an Allergien als Stadtkinder. Falls Ihr Kind also ab und zu etwas nicht ganz sauberes in den Mund steckt oder einen Hasen streicheln möchte, wird dies sein Immunsystem nicht schwächen, sondern stärken. Regelmäßiges Händewaschen vor dem Essen sowie nach Toiletten- und Spielplatzbesuch ist jedoch empfehlenswert.

      Unser Tipp

      Übertriebene Hygiene ist im Alltag nicht nötig. Abseits der Küche reicht jene Putzfrequenz, die ohnehin in einem Haushalt mit Kleinkind, das viel bröselt und verschüttet, nötig ist.

      Gesundheit fördern heißt auch Krankheit vorbeugen

      Jetzt ist Ihr Kleinkind in einem Alter, in dem üblicherweise einige (Auffrischungs-)Impfungen gegen schwere Krankheiten wie Masern, Mumps oder Röteln zur Verfügung stehen. Ihre Kinderärztin bzw. Ihr Kinderarzt wird Sie darüber gerne informieren.

      Kleinkinder erkranken 6-8x pro Jahr an Atemwegsinfekten¹⁾ . Das Gute daran: Jeder Schnupfen und Husten trainiert die Abwehrkräfte, weil das Immunsystem sich mit den Keimen auseinandersetzen muss.

      ¹⁾ Quelle: Koletzko B, Kröner C: Basiswissen Pädiatrie, S. 236

      Das könnte Sie auch interessieren: